Laufend den Gardasee genießen

Mehrere Wochen liegt er bereits zurück – unser Sommerurlaub am malerischen Gardasee. Auch für Laufsportler ist es eine traumhafte Kulisse an diesem beliebten Reiseziel. Ein Gefühl wie im Paradies offenbart sich beim Laufen am Gardasee mit den Bergen im Hintergrund. Leider sollte mir dieses Hochgefühl erst am letzten Tag vor unserer Abreise zuteilwerden. Warum? Darum geht es in diesem Beitrag.

Wenn die Zeit nur so verfliegt…

Unser Aufenthalt am Gardasee, genauer in Limone sul Garda auf der nordwestlichen Seite des Gewässers, betrug genau elf Nächte und zehn Tage vor Ort. Tag 1 und 12 zähle ich wegen der Hin- und Rückreise nicht mit. Laut Google Maps beträgt die Fahrtzeit von Halle (Saale) bis Limone etwa zehn Stunden. Ihr könnt mindestens zwei Stunden dazu rechnen durch Picknick-Pause, Tanken, Baustellen, Stau an der Autobahnausfahrt in Italien zum Bezahlen der Mautgebühr und erst recht Orts einwärts am Gardasee. Zurück war es ähnlich, nur in umgekehrter Reihenfolge. Doch nun genug Off-topic. 😉

Der Urlaub verging wie im Flug. So wie jeder Urlaub, der gefällt. Wir waren fast jeden Tag unterwegs. Das war einer der Gründe, warum ich nur zwei Mal Zeit zum Laufen fand. Ähnlich wie letztes Jahr im Urlaub am Königssee. Wir wanderten im Gebirge hinter Limone, auf dem Berg Monte Baldo bei Malcesine auf der nordöstlichen Seite des Gardasees, machten einen Tagestrip nach Verona und Venedig, um nur einige Ausflugsziele während unseres Aufenthalts zu nennen. So wurde es fast täglich spät, bis wir zurück im Hotel waren oder wir starteten schon früh am Morgen.

Blick vom Monte Baldo Richtung Riva del Garda

Blick vom Monte Baldo Richtung Riva del Garda an der Nordseite des Sees

Laufen am Gardasee bei jedem Wetter?

Wir haben bei der Buchung alles richtig gemacht, uns für das kleine Örtchen Limone und nicht für Riva del Garda an der Nordspitze des Sees zu entscheiden. Ich liebte die überschaubare Größe von Limone im Gegensatz zu Riva. Trotz seiner touristischen Anziehungskraft vor allem auf deutsche Urlauber wirkte der Ort dank seiner Lage, umgeben von Bergen und vom Gardasee, idyllisch.

Allerdings sind es genau diese Eigenschaften, die Limone nicht gerade zu einem idealen Ziel für Läufer machen. Der Anstieg durch die Berge machte sich bereits mitten im Ort, unmittelbar hinter dem Hafen am Gardasee bemerkbar. Kaum zu glauben, tatsächlich hatten wir auch zwei komplette Regentage. Und die waren nicht ohne. Es regnete zum Teil wie aus Eimern, dazu gab es ohrenbetäubende Gewitter. Wir nutzten diese Tage für einen Spaziergang durch Limone.

Regen am Gardasee

Blick vom unserem Hotelzimmer auf den Gardasee bei Regen

Die Gassen waren zum Teil so steil, dass ich bergab mehr über das Kopfsteinpflaster rutschte als zu gehen. Hätte mein Mann mich einmal nicht rechtzeitig festgehalten, wäre ich beinahe auf den Steiß gefallen. Da die Beschaffenheit der Straßen und Wege im Ort fast überwiegend diese Eigenschaft hatte, traf ich recht schnell die Entscheidung, dass das Laufen bei Regen flachfällt. Meine Sorge auszurutschen und zu stürzen, siegte über meine Vorliebe zum Laufsport bei genau solchem Wetter. Aber immerhin, zwei Laufeinheiten sind es geworden.

Ein kurzer Zickzacklauf mit Frustpotential

Der erste Lauf war eher ein Läufchen. Ganze vier Kilometer sind es geworden. Weniger laufe ich sonst nur einmal im Jahr – 2,5 km im Rahmen der Teamstaffel beim Halleschen Firmenlauf. Dazu war es auch noch der langsamste Lauf, den ich auf diese Distanz je absolvierte. Ja, es war definitiv einer der miesen Läufe, über die man eher weniger spricht. Aber was soll’s – auch das gehört dazu. Auf jeden Fall war es ein Abenteuer. Ich wählte eine Strecke mitten durch das bergige Limone – nicht bei Regen wohl gemerkt! Die Route dachte ich mir nicht einfach aus, sondern plante sie bereits vor dem Urlaub von zu Hause aus mit der Wanderapp komoot. Dort filterte ich nach Laufstrecken, die bereits andere Nutzer in der Umgebung absolvierten.

Praktisch an diesem Vorgehen ist, dass die gewählte Strecke als GPX-Datei exportiert werden kann. Das Smartphone fragt direkt, ob die Datei mit der Garmin-App geöffnet werden soll. Die Route ist mit wenigen Fingerwischs in der Anwendung gespeichert und auf der Laufuhr synchronisiert.

Konfuse Laufstrecke durch Limone

Konfuse Laufstrecke durch Limone sul Garda

Ich ging davon aus, dass die Routen der komoot-Nutzer in Ordnung seien, schließlich bin ich nicht die Erste, die dort entlang joggte. Doch ich wurde eines Besseren belehrt. Schon nach zwei Kilometern Zickzacklauf, da ich aufgrund plötzlich endender Fußwege ständig die Straßenseite wechseln musste, kam ich am Ortsausgang an. Meine Strecke führte in südliche Richtung, wo ich ein Stück gen Campione del Garda, dem nächsten Ort am Gardasee joggen wollte. Aber plötzlich endete der Fußweg völlig! Ich blieb stehen und vergewisserte mich, ob ich laut Navigation richtig war. Tatsache! Ich überlegte kurz und dachte: Ernsthaft?! Hier ist jemand auf der extrem serpentinenreichen Straße entlang steiler Berghänge weitergelaufen? Auto- und Motorradfahrer würden mich erst in letzter Sekunde wahrnehmen – und von denen gab es zu unserer Reisezeit mitten im Hochsommer reichlich.

Nein, danke. Ich mag zwar das Abenteuer, neue Laufstrecken zu erkunden, aber für dieses Abenteuer ist mir mein Leib und Leben zu kostbar. Ein wenig frustriert drehte ich um und lief selbige Strecke zum Hotel zurück. Wenigstens brachten mich trotz der kurzen Distanz die Steigungen in Limone ordentlich an meine Grenzen. Es fühlte sich zum Teil wie 45° bergauf an. Da werde ich doch immer wieder daran erinnert, dass ich im Flachland lebe. Dass Limone sowieso schon 500-600 Meter über dem Meeresspiegel liegt, hat sicherlich auch dazu beigetragen. Ich fühlte mich wie ein blutiger Laufanfänger, so außer Atem war ich nach dem Erklimmen der Anstiege. 😅 Egal. Beim nächsten Lauf am Gardasee sollte es besser klappen.

Laufen am Gardasee ist wie Balsam für die Seele

Auch die Strecke für die zweite Laufeinheit hatte ich bereits vor dem Urlaub von zu Hause aus geplant. Es sollte in nördliche Richtung entlang des Gardasees gehen. Dort gibt es eine sehr moderne Uferpromenade, die genau an der Grenze zwischen den beiden Regionen Lombardei, zu der Limone sul Garda zählt, und Trentino-Südtirol endet. Die Promenade wurde größtenteils mit Stahlseilen- und -trägern direkt an den Felsen an der Steilküste befestigt, sodass man die ganze Zeit über dem Wasser läuft. Eine traumhafte Kulisse! Diese Route musste einfach schöner sein als die vom Lauf zuvor. Trotzdem wollte ich besser vorbereitet sein und zumindest den Weg hin zur Uferpromenade durch Limone vorher spazieren gehend austesten.

Entlang der Hauptstraße verlief ein Fußweg, auf dem weit weniger Menschen unterwegs waren als unten am Hafen von Limone. Am Hafen gibt es viele Geschäfte und natürlich den Blick auf den See, was Touristen anzieht. Allerdings hörte in Richtung Norden Orts auswärts der Fußweg an der Hauptstraße genauso auf wie in südlicher Richtung. Es ließ sich nicht vermeiden, die Flaniermeile unten am Hafen voller Touristen zu nutzen, um zur Uferpromenade zu gelangen. Also stellte ich mich darauf ein.

Am Hafen von Limone sul Garda

Am Hafen von Limone sul Garda

Eine typische Gasse in Limone sul Garda

Eine typische Gasse in Limone sul Garda – sehr glatt bei Regen!

Am letzten Tag vor unserer Abreise war es dann soweit. Da ich mit meinem Biorhythmus eher zu den Eulen gehöre, trat ich meine Laufrunde erst vormittags nach dem Frühstück an. Klar, zu der Uhrzeit ist die zuvor erwähnte Flaniermeile in Limone bereits voller Menschen. Aber ich sah es entspannt, schlängelte mich an ihnen vorbei und ging nach ca. 100 Metern wieder in den Laufschritt. Die Strecke war ab dieser Etappe einfach nur traumhaft, Genuss pur! Ich würde sogar behaupten, es ist die bisher schönste Strecke, die ich je gelaufen bin. Die Landschaft, der Gardasee, das Spektakel auf dem See dank der vielen, vielen Wind- und Kitesurfer sowie Sportsegler – atemberaubend! Ich habe es so sehr genossen und noch heute kann ich mich an jeden einzelnen Meter meines Laufs erinnern. Das war definitiv mein ganz persönliches Highlight in diesem Urlaub und Balsam für die Seele. Eine Glücksgefühl, das bis heute nachwirkt!

Laufstrecke auf der Uferpromenade am Gardasee

Laufstrecke auf der Uferpromenade am Gardasee mit Start in Limone

Nach dem Laufen am Gardasee

Glücklich nach dem Laufen am malerischen Gardasee

Am Wendepunkt der Route, an dem die Uferpromenade zu Ende war, habe ich ein paar Minuten innegehalten und die Aussicht genossen. Für mich ganz allein. Ohne Handy bei mir (weswegen es auch kein Foto von diesem Ort gibt). So viel Zeit muss einfach sein.

Natürlich habe ich bedauert, dass ich erst am letzten Urlaubstag diese schöne Strecke gelaufen bin und nicht schon vorher. Andererseits weiß ich jetzt schon, dass ich wiederkommen werde nach Limone – auch wenn es nur für einen Lauf auf der wahrscheinlich schönsten Uferpromenade entlang eines Sees ist! Arrivederci, Bella Italia! Nun freue ich mich auf weitere spannende Laufrouten auf Reisen, die mich in Zukunft erwarten. 😊 Nutzt ihr euren Urlaub auch fürs Laufen und Erforschen neuer Strecken? Schreibt mir in den Kommentaren!

(Unbezahlte Werbung aufgrund von Markennennung)

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.